Angst, Depression, Panik - MORUECO Coaching Hypnose Training

Header Hintergrundbild
Veränderungen leicht gemacht
alles ist möglich
Direkt zum Seiteninhalt

Angst, Depression, Panik

Depression
Die meisten Depressionen nehmen ihren Ausgang in der Kindheit. Depression ist eine psychische Erkrankung, die mit Traurigkeit, Antriebslosigkeit, Schlafstörungen, Konzentrationsmangel, Gedankenkreisen, Interessenverlust, Ängsten und Ess-Störungen einhergeht. Die Ursachen von Depressionen wie auch andere Ängste, Blockaden und mangelde Selbstsicherheit sind meistens auf Ereignisse in früher Kindheit zurückzuführen. Es handelt sich dabei um die Folge von Lebensereignissen, die stark negative Geühle, insbesondere Traurigkeit, ausgelöst haben. Wenn diese negativen Emotionen keine Verarbeitung erfahren, kommt es zu einer emotionalen Dysbalance.
Ängste und Phobien
Die Ursache von Ängsten und Phobien ist vielschichtig. Zentral ist jedoch, dass in Angstsituationen die Hirnfunktion eingeschränkt ist und die Kozentration und das Erinnerungsvermögen gehemmt werden. Über den Verstand ist die Kontrolle der Gefühle und Körperwahrnehmungen nicht zu steuern. Übermässige Angstreaktionen wirken sich einschränkend auf die Lebensqualität der Betroffenen aus. Sie können sich nicht frei verhalten.
Panikstörungen
Im Gegensatz zu phobischen Reaktionen treten Panikstörungen meist ohne vorhersehbaren Grund auf. Meist aus dem Nichts tauchen scheinbar grundlos verschiedene Körpersymptome wie Herzrasen, Atemnot, Mundtrockenheit und Angst auf. Grundsätzlich liegen
jeder Panikattacke Ängste zugrunde. Diese beziehen sich in der Regel auf bestimmte Situationen, Orte oder Auslöser. Deshalb können Panikattacken auch nachts im Schlaf ausgelöst werden oder in jeder anderen alltäglichen Situation. Wenn die vorhandenen Ängste anfangen die Emotionen zu beherrschen und sie weitreichende Einschränkungen im Leben verursachen, liegt meist eine krankhafte Panik vor. Diese Angst kann in einer bestimmten Situation einen Panikanfall auslösen, der heftige körperliche Reaktionen mit sich bringt. Diese Körperreaktionen verunsichern Betroffene meist noch weiter und lösen eine weitere Panik aus.
Vorgehensweise in der Hypnose
Ängste und Phobien sind tief in unserem Unterbewusstsein verwurzelt. Sie sind weder logisch zu erklären, noch durch den eigenen Menschenverstand zu kontrollieren. Genau aus diesem Grund ist Hypnose bei Panikattacken eine erfolgreiche Therapieform.
Hypnose setzt im Unterbewusstsein an und deckt die verursachenden Phobien und Angstgefühle auf. Während der Hypnosesitzung werden die Lebensereignisse bearbeitet, die die Ursache für die negativen Gefühle sind. Indem die Ursachen ins Bewusstsein des Klienten gebracht werden, erfolgt die Verarbeitung der blockierten Gefühle. Meistens werden nach einer Behandlung die auswirkenden Veränderungen in unterschiedlichen Lebsbereichen wahrgenommen und eine deutliche Verbesserung kann festgestellt werden.

Ist es für Sie an der Zeit für mehr Lebensqualität?
Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Coaching und Hypnosepraxis
Zurück zum Seiteninhalt